»BLOG AROUND THE DOC«

A tribute to BBC's 10th »Doctor«
Subscribe

 

 


Artikel der Kategorie Mai 6th, 2010

The Ruhr area and its own language…

Mai 06, 2010 Von: FirstOfTenth Kategorie: Mixed zone Noch keine Kommentare →

If you’ve read Shakespeare’s Sonnet 130 in my native language → and you’re asking yourself »What the fuck…?!?« I’ll try to give you a little insight:

»Sonett 130 im Industrieraum« can be translated as »Sonnet 130 at industrial space« and refers to the dialect spoken in the Ruhr area as well as to the coal mining tradition and the iron and steel industry, the major industries of the area.

For example »mistress« would be “Geliebte”, translated into standard German – in »ruhrpottish« it becomes »missus«. But it’s not only about the typical dialect of the Ruhrgebiet. The author Fritz Eckenga is a popular cabaret artist, born in the heart of the Ruhr area – Bochum. He’s got a dry sense of humour, is powerfully eloquent and knows the people of the Ruhrgebiet to the bottom of their hearts. So »If hairs be wires, black wires grow on her head« Eckenga turns it into: »If hairs be wires hers are like wire ropes and you can attach an elephant to them«. When he describes how his »missus« walks he adds a term which is associated with underground mining by comparing her legs with »hydraulic pillars«: »When she walks it’s not like a goddess goes. Wouldn’t work with such legs, anyway. Like I always say, hydraulic pillars belong into the pit.«

Without the comical aspect a (half the way, at least) proper translation of the barde’s sonnet could be:

»Die Augen meiner Geliebten sind keineswegs der Sonne gleich,
die Koralle ist von weitaus feurigerem Rot als ihrer Lippen Röte.
Wenn Schnee also weiß sei, warum dann sind ihre Brueste so braun?
Wenn Haar also Draht gliche, wachsen schwarze Draehte auf ihrem Kopf.
Ich habe Damaszener-Rosen gesehen, rot und weiß,
doch solcherlei Rosen erblicke ich nicht in ihren Wangen.
An manchem Wohlduft findet man mehr Gefallen
als in dem Atem, der meiner Geliebten rauchig entstroemt.
Auch liebe ich, sie sprechen zu hoeren und doch weiß ich,
dass Musik einen weitaus lieblicheren Wohlklang hat.
Ich gestehe ein, nie sah ich eine Goettin wandeln, doch
meine Geliebte, wenn sie laeuft, stampft sie den Boden.
Und doch… beim Himmel, ich halte meine Liebe fuer so kostbar
wie eine jegliche Frau, die man mit falschen Vergleichen beluegt.»